IFA – Vorschau Teil 2/3 – Weiße Ware

IFA Vorschau Teil 2

In unserem letzten Post anlässlich des 100-Tage Countdowns bis zur IFA, haben wir uns bereits den Themen TV, Sound, Sprachsteuerung und Fitness gewidmet. Aber auch im Bereich der Elektro-Groß- und Kleingeräte dürfte dieses Jahr einiges zu entdecken sein.

Für alles rund ums Thema Waschen, Kochen, Körper- und/oder Wohnungspflege gibt es unzählige Produkte, die das Leben angenehmer machen sollen. Allerdings sollen diese Produkte nicht nur unser Leben erleichtern, sondern tragen oftmals auch dazu bei Ressourcen einzusparen. Der Energie-, Wasser und Waschmitteleinsatz wird permanent optimiert und die Branche der Weißen Ware ist hier ein klarer Vorreiter in Sachen Nachhaltigkeit, Ressourcen-Schonung und Energieeffizienz. Sicherlich sind die Anschaffungskosten bei neuen und effizienten Geräten etwas höher, durch einen langfristigen Einsatz dürften sich diese aber schnell amortisieren.

Der Komfort wird oftmals durch eine stärkere Vernetzung erreicht, womit sich die Geräte per App steuern, kontrollieren und warten lassen. Selbst Waschmaschinen, die eigenständig Waschmittel nachbestellen, sobald sich dieses dem Ende neigt, sind inzwischen keine Seltenheit mehr. Der Einsatz des Waschmittels wird zudem auf die Menge der Wäscheladung angepasst, der Wasserverbrauch wird reduziert und die Kleidung dank Farbsensoren oder Dampfsystem schonender gewaschen.

Aber auch passende Apps zu Küchengeräten bieten mit Anwendungsbeispielen und Rezepten die Möglichkeit Neues zu entdecken und auszuprobieren. Mahlen, mixen, zerkleinern, durchkneten, schneiden – für alles gibt es das passende (Multifunktions-)Gerät. Auch während des Kochens erhält man Hilfestellung, damit die Zubereitung des perfekten Gerichts auch möglichst gut gelingt. Damit nichts anbrennt, messen verschiedene Sensoren permanent die Temperatur und regeln diese automatisch runter, bevor z.B. die auf dem Herd vergessenen Pfanne mit Öl Feuer fängt, oder passen die Temperatur an die Füllmenge im Topf an. Einige bieten auch direkt entsprechende Programme für die Zubereitung, welche sich natürlich auch individuell an den eigenen Geschmack anpassen lassen.

Und nach dem Essen muss sich auch nicht mehr streiten, wer das Geschirr wäscht. Bei Spülmaschinen mit eingebautem Lift, der den unteren Korb hochfährt, dürfte eher Streit darüber entstehen, wer dieses Gadget nutzen darf, bevor anschließend mit angepasstem Sprühdruck, zusätzlichem Sprüharm oder nur mit Wasserdampf das Geschirr und Besteck gereinigt wird. Somit kann man die Zeit doch viel besser nutzen und sich per Sprachsteuerung von der Kaffeemaschine einen Espresso brühen lassen.

Und sollte man beim Essen zu stark gekrümelt haben, kann man sich dennoch in Ruhe seinem Getränkt widmen – der Saugroboter wird’s schon richten. Inzwischen erkennen die elektronischen Heinzelmännchen automatisch den Untergrund und passen ihre Leistung dementsprechend an oder wischen sogar feucht durch. Wir sind auf jeden Fall gespannt, einigen dieser Geräte bei der IFA beim Arbeiten zuzuschauen!

Quelle: elektroboerse-handel.de

Kleine Innovationen mit praktischem Effekt auf der IFA

TVT media - Samsung Add Wash

Zugegeben – den großen Innovations-Knall wird es auf der IFA nicht geben, aber das muss es auch gar nicht. Roland M. Stehle, Sprecher des IFA-Veranstalters gfa behauptet: „Ich würde nicht sagen, dass die Zeit der großen Innovationen vorbei ist. Es sind aber Verbesserungen im Detail.“ Damit scheint er nicht Unrecht zu haben. Insbesondere im Bereich der Haushaltselektronik sind Innovationen festzustellen, welche die Grundfunktion des Gerätes nicht wesentlich ändern, aber dennoch angenehme Verbesserungen bieten.

So hat Gorenje eine Spülmaschine im Programm, die weiterhin das Geschirr spült, nach Ende des Waschgangs aber die Türe automatisch ein wenig öffnet, so dass der Dampf entweichen kann. AEG hat ein Gerät im Angebot, bei dem der Korb für das Geschirr automatisch hoch fährt sobald die Türe geöffnet wird, was auf jeden Fall den Rücken schont.

Samsung hat die Nutzung von Waschmaschinen genauer analysiert und festgestellt, dass die Kunden nach dem Einschalten anscheinend des Öfteren noch das ein oder andere Wäschestück finden, welches noch zum aktuellen Waschgang passt. Hierfür gibt es nun eine Tür in der Tür, welche auch während des laufenden Waschgangs ein nachträgliches Befüllen der Trommel ermöglicht. LG hat zudem ein Modell aus seinem Programm mit einem amtlichen Dämpfungssystem ausgestattet, das nicht nur Vibrationen und Geräusche reduziert, sondern so ruhig läuft, dass der Profi-Kartenspieler Bryan Berg ein 48-stöckiges Kartenhaus im laufenden Betrieb darauf bauen konnte. Letzteres dient natürlich nur der Anschauung, dennoch wären wir erfreut, wenn sich der Nachbar über uns mal ein solches Gerät zulegen würde.

Quelle: infosat.de

Kuriositäten

TVT media IFA Rundgang

Für alle Närrinnen und Narren beginnt heute am 11.11. die jecke Karnevalszeit. Wir hätten da auch noch ein paar jecke Sachen, die wir auf der IFA gefunden haben:

Da wäre zum einen eine Überwachungskamera für den Kühlschrank. Systeme, die Auskunft über den Inhalt des Kühlschranks geben gibt es bereits seit längerem, oftmals war dies allerdings mit dem lästigem Einscannen der Produkte verbunden, was die Bedienbarkeit sehr umständlich gemacht hat. Der IQ500 von Siemens macht es sich da leichter: Seine zwei 5-Megapixel-Kameras schießen jedes Mal, wenn die Türe geschlossen wird, ein Foto vom Innenraum des Kühlschranks und senden diese an eine App. So lässt sich jederzeit und überall überprüfen, was sich aktuell im Kühlschrank befindet. Ob sich damit auch überprüfen lässt, ob das Licht im Kühlschrank brennt, wenn dieser geschlossen ist, werden wir bei Gelegenheit mal testen.

Aber auch die Waschmaschine von heute wäscht längst nicht nur einfach Wäsche. Siemens und Miele bieten nun auch Modelle, welche sich per App steuern lassen. Hierbei kann der Waschmaschine per Smartphone mitgeteilt werden, mit was man diese befüllt hat; den Rest macht die Elektronik. Temperatur, Schleuderstufe und Waschmitteldosierung wird komplett von der Maschine übernommen. Jetzt warten wir nur noch auf die App, die unsere Wäsche auch zum Trocknen aufhängt.

Kurios aber sinnvoll kann der Fahrradhelm „Livall“ sein. Neben Gadgets wie einer Freisprecheinrichtung zum Telefonieren oder Musik hören, schaltet der Helm in der Dämmerung automatisch seine LED-Beleuchtung an und verfügt zudem über Blinker, die das lästige Ausstrecken der Arme ersparen sollen. Bei einem Unfall messen zudem Sensoren die Erschütterung, geben diese an das Smartphone weiter, welches umgehend einen Notruf absetzt. Ein konkretes Veröffentlichungsdatum für den Helm steht leider noch aus.

Unser Highlight der Kuriositäten verraten wir euch nächste Woche 😉

Quelle: verivox.de

Waschmaschine mit WLAN

TVT Media - Logo Miele

Da haben wir unser WLAN gerade erst mit dem Fritz WLAN-Repeater vergrößert, schon können wir bis in den Waschkeller funken, damit unsere Waschmaschine sich auch ins WLAN einklinken kann.

Wer jetzt nach der Sinnhaftigkeit dieser Funktion fragt, der solle sich an den Moment erinnern, wo er zuletzt die Waschmaschine bereits prall gefüllt hatte, um dann festzustellen, dass kein Waschmittel mehr im Haus ist. Mit der EditionConn@ct will Miele solchen Situationen Abhilfe schaffen.

Bereits vor zwei Jahren hat Miele eine Zwei-Phasen-Dosierautomatik für Flüssigwaschmittel entwickelt, die nicht nur einiges an Waschmittel sparen soll, sondern nun auch die entsprechenden Flüssigkeitsstände analysiert und entsprechend reagiert. Neigt sich der Waschmittelvorrat dem Ende gibt die Maschine eine entsprechende Warnung aus und bietet mit drei Klicks eine einfache Nachbestellung an. Aufhängen muss man die Wäsche nach dem Waschgang aber immer noch selber…

Quelle: finazen.net