IFA – Vorschau Teil 2/3 – Weiße Ware

IFA Vorschau Teil 2

In unserem letzten Post anlässlich des 100-Tage Countdowns bis zur IFA, haben wir uns bereits den Themen TV, Sound, Sprachsteuerung und Fitness gewidmet. Aber auch im Bereich der Elektro-Groß- und Kleingeräte dürfte dieses Jahr einiges zu entdecken sein.

Für alles rund ums Thema Waschen, Kochen, Körper- und/oder Wohnungspflege gibt es unzählige Produkte, die das Leben angenehmer machen sollen. Allerdings sollen diese Produkte nicht nur unser Leben erleichtern, sondern tragen oftmals auch dazu bei Ressourcen einzusparen. Der Energie-, Wasser und Waschmitteleinsatz wird permanent optimiert und die Branche der Weißen Ware ist hier ein klarer Vorreiter in Sachen Nachhaltigkeit, Ressourcen-Schonung und Energieeffizienz. Sicherlich sind die Anschaffungskosten bei neuen und effizienten Geräten etwas höher, durch einen langfristigen Einsatz dürften sich diese aber schnell amortisieren.

Der Komfort wird oftmals durch eine stärkere Vernetzung erreicht, womit sich die Geräte per App steuern, kontrollieren und warten lassen. Selbst Waschmaschinen, die eigenständig Waschmittel nachbestellen, sobald sich dieses dem Ende neigt, sind inzwischen keine Seltenheit mehr. Der Einsatz des Waschmittels wird zudem auf die Menge der Wäscheladung angepasst, der Wasserverbrauch wird reduziert und die Kleidung dank Farbsensoren oder Dampfsystem schonender gewaschen.

Aber auch passende Apps zu Küchengeräten bieten mit Anwendungsbeispielen und Rezepten die Möglichkeit Neues zu entdecken und auszuprobieren. Mahlen, mixen, zerkleinern, durchkneten, schneiden – für alles gibt es das passende (Multifunktions-)Gerät. Auch während des Kochens erhält man Hilfestellung, damit die Zubereitung des perfekten Gerichts auch möglichst gut gelingt. Damit nichts anbrennt, messen verschiedene Sensoren permanent die Temperatur und regeln diese automatisch runter, bevor z.B. die auf dem Herd vergessenen Pfanne mit Öl Feuer fängt, oder passen die Temperatur an die Füllmenge im Topf an. Einige bieten auch direkt entsprechende Programme für die Zubereitung, welche sich natürlich auch individuell an den eigenen Geschmack anpassen lassen.

Und nach dem Essen muss sich auch nicht mehr streiten, wer das Geschirr wäscht. Bei Spülmaschinen mit eingebautem Lift, der den unteren Korb hochfährt, dürfte eher Streit darüber entstehen, wer dieses Gadget nutzen darf, bevor anschließend mit angepasstem Sprühdruck, zusätzlichem Sprüharm oder nur mit Wasserdampf das Geschirr und Besteck gereinigt wird. Somit kann man die Zeit doch viel besser nutzen und sich per Sprachsteuerung von der Kaffeemaschine einen Espresso brühen lassen.

Und sollte man beim Essen zu stark gekrümelt haben, kann man sich dennoch in Ruhe seinem Getränkt widmen – der Saugroboter wird’s schon richten. Inzwischen erkennen die elektronischen Heinzelmännchen automatisch den Untergrund und passen ihre Leistung dementsprechend an oder wischen sogar feucht durch. Wir sind auf jeden Fall gespannt, einigen dieser Geräte bei der IFA beim Arbeiten zuzuschauen!

Quelle: elektroboerse-handel.de

100 Tage bis zur IFA – Die Vorschau Teil 1/3

TVT Media - IFA 100 Tage

Von heute an sind es nur noch 100 Tage bis die IFA am 01. September in Berlin wieder ihre Pforten öffnet. Um euch schon mal den Mund ein bisschen wässrig zu machen, werden wir in den nächsten drei Posts berichten, was ihr in diesem Jahr von der Elektronik-Messe erwarten könnt.

TV-Geräte

Höhere Auflösungen, noch bessere Kontrastwerte, schnellere Prozessoren, ein größerer Betrachtungswinkel – die Bilder der aktuellen und auch zukünftigen TV Geräte kommen immer näher an die Realität heran. Bei den Kernkriterien scheint der Trend also klar in Richtung UHD und Premium Ultra HD vorgegeben zu sein.

Anders sieht es hingegen beim äußeren Erscheinungsbild aus. Hier scheinen die Hersteller einen Bereich gefunden zu haben, in dem sich noch besser von ihren Konkurrenten abheben können. Und in diesem Jahr dürften die auf der IFA präsentierten Geräte so flach sein wie noch nie zuvor. Die superschlanken Modelle sind so dünn wie eine Schaufensterscheibe und lassen sich teilweise sogar mit Magneten an der Wand befestigen. Auch das nervige Thema des Kabelsalates gehen die Hersteller an und bieten fast unsichtbare, sehr dünne oder extrem flache Kabel an, die sich unter der Tapete verstecken lassen.

Soundsysteme

Aber was bringt das schönste Bild, wenn der passende Ton dazu fehlt oder miserabel klingt? Insbesondere, da die TV-Modelle immer flacher werden, fehlt der entsprechende Resonanzraum für einen satten Sound, weshalb der Bereich externer Soundanlagen ebenfalls stark expandiert.

Die Modelle reichen hierbei von Lautsprecherleisten, die sich unter dem Fernseher platzieren lassen oder kompakte Modelle, die zwischen die Füße des Fernsehers passen. Diese Systeme lassen sich oft auch mit kleineren Surround-Lautsprechern oder Subwoofern erweitern oder sie sind so konzipiert, dass sie durch gezielte Raumreflexion einen dreidimensionalen Sound passend zum Bild entstehen lassen.

Darüber hinaus zählen auch kabellose Lausprecher, die sich mit WLAN, Bluetooth oder beidem mit der Quelle verbinden lassen, zu den großen Trends 2017. Als Quelle kommen hierbei nicht nur Smartphones oder Laptops in Frage, auch Tablets, mobile Musikplayer oder NAS-Festplatten können als Soundquelle dienen und dabei gleichzeitig auch noch auf Streamingdienste oder Internet-Radiosender zugreifen.

Sollte es den Nachbarn dabei zu laut werden, kann man auch auf einen kabellosen Kopfhörer zurückgreifen. Viele Hersteller bieten diese immer häufiger mit Noise-Cancelling Funktion an, bei der die Umgebungsgeräusche aufgefangen und gespiegelt werden und somit Störgeräusche ausblenden.

Sprachsteuerung

Ob Siri, Cortana oder Alexa – es scheint immer üblicher zu werden, mit Geräten zu reden und die mittels Sprache zu steuern. Will man die Heizung höher drehen, einen Kaffee kochen, Musik hören oder wissen wie das Wetter wird, reicht ein einfacher Sprachbefehl und das Gerät ist in den meisten Fällen im wahrsten Sinne des Wortes hörig.

Das sich unmittelbar aufdrängende Thema der Sicherheit soll auf der kommenden IFA aber keinesfalls ausgeblendet oder ignoriert werden, sondern ebenfalls aktiv angegangen werden.

Fitness-Tracker

Wer jetzt denkt, das Fitness-Tracker nun wirklich kein Trend für 2017 sind, der sollte mal auf der IFA vorbeischauen und sich ansehen, was sich in diesem Bereich getan hat. Smartphones mit entsprechenden Sensoren und Apps, Fitness-Armbänder oder Smartwatches sind bereits seit einigen Jahren auf der IFA zu finden, nun soll das ganze sogar direkt in die Sportkleidung integriert werden.

Sogenannte „smarten Textilien“ sind über den ganzen Körper mit verschiedensten Sensoren ausgestattet und messen verschiedenste Parameter. Diese können allerdings nicht nur dazu dienen den eigenen Ehrgeiz zu steigern, sondern könnten auch im Gesundheitsbereich bei der Überwachung von Risikopatienten eingesetzt werden.

In unserem zweiten Teil der IFA-Vorschau werden wir übrigens einen besonderen Blick auf die „Weiße Ware“ werfen.

Quelle: infosat.de

IFA Global Press Conference

TVT Media - IFA Global Press Conference

Vom 20. bis 23. April fand in Lissabon die IFA Global Press Conference statt, um eine grobe Prognose für die anstehende Messe im September aufzustellen. Kernthema war hierbei das neue Konzept sowie die aktuellsten Themen und Trends der Aussteller.

So ist der Trend zum immer größeren und flacheren Fernseher ungebrochen, allerdings bringt dieser auch neue Probleme mit sich. Tapetenförmige Fernseher kommen z.B. für den Transport nicht ohne stark schützenden Metallrahmen aus. Dieser lässt die Transportkosten im Vergleich zum Gewicht aber exponentiell steigen, weshalb es in Zukunft schwierig werden könnte, Geräte, welche die 65 Zoll Bilddiagonale überschreiten, abzusetzen.

Und wo wir schon beim Thema TV sind: Die Vernetzung von Mobile Streaming und TV wird immer wichtiger. Viele Streaming-Anbieter, wie z.B. Netflix, tüfteln schon seit längerem an Lösungen, UHD-Inhalte auch auf größere Smartphone-Bildschirme zu streamen. Laut GfK liegt das aktuelle Verhältnis zwischen Streaming-Inhalten und linearem TV bei 50:50, wobei der Trend in Richtung Streaming stark voranschreitet.

Auch wenn die Sicherheitsbedenken beim Thema künstliche Intelligenz derzeit noch recht hoch sind, bleiben Bots, die Kommandos schneller lernen und sich somit schneller in den Alltag der User integrieren können, weiterhin von hohem Interesse.

Großes Potential sieht man aktuell zudem bei Virtual-Reality-Anwendungen. Auch wenn diese Technologie im Moment größtenteils im Gaming-Bereich zu finden ist, hat die GfK Videos als zweiten großen Motor ausfindig gemacht, was insbesondere durch günstige Modelle gefördert werden dürfte. Aber auch im Bereich Shopping sowie bei Urlaubs-Portalen stößt diese Technik auf sehr hohes Interesse, weshalb Virtual Reality den Prognosen zur Folge bis 2020 den Sprung aus der Nische herausschaffen dürfte.

Quelle: computerworld.ch