Das smarte Home auf der IFA

Das „Internet der Dinge“ nimmt auf der IFA einen immer größeren Platz ein und bezüglich der Vernetzung verschiedenster Geräte scheint es kaum Grenzen zu geben. Dabei darf die Nutzung allerdings nicht zu kompliziert sein. Ein Hauptwunsch der Verbraucher sind kompatible Systeme, die möglichst einfach zu installieren sind, allerdings setzten die meisten Hersteller bisher auf ihre eigenen Systeme, was die Sache nicht gerade einfacher macht.

Im Fokus steht hierbei auf jeden Fall der Kühlschrank, von welchem aus sich bei Samsung z.B. auch der Saugroboter oder die Waschmaschine steuern lassen. Per Screen-Mirroring können zudem Inhalte des Smartphones auf die Kühlschrank-Vorderseite gebracht werden. Die Kühlschränke von LG hingegen sind mit WebOS oder Windows 10 ausgestattet und steuern andere Geräte über einen HubRobot. Hierüber kann neben der Waschmaschine und dem Saugroboter auch der Rasenmäher, die Soundanlage, der Herd oder die Klimaanlage gesteuert werden – die entsprechende Konnektivität natürlich wieder vorausgesetzt, welche sich größtenteils auf LG Geräte beschränken dürfte.

TVT Media - Samsung Media Hub

Bosch überwacht alle seine Geräte per Home Connect App. Die Anzahl der verknüpfbaren Geräte erweitert sich hierbei noch um Dunstabzugshaube, Kühltruhe und Kühlschrank (beides natürlich mit integrierter Kamera) bis hin zur Kaffeemaschine. Und die Tabs für den Geschirrspüler werden natürlich automatisch von der App nachbestellt.

Erste Hersteller experimentieren auch schon fleißig mit einer entsprechenden Sprachsteuerung, wie z.B. Boschs eigenes System Mykie. Eine Anbindung an Alexa und Google Home ist bei den meisten Herstellern allerdings nur noch eine Frage der Zeit. Letztere bergen allerdings das Risiko, dass die Services aus der Cloud stammen. Sollte ein Hersteller aus Rentabilitätsgründen diesen Service einstellen und die Verbindung zur Cloud lösen, muss man wohl doch wieder seine(n) Liebste(n) in Person rumkommandieren. Noch interessanter wird es beim Thema Sicherheit: Auf die Frage, wie lange für die angebotenen Geräte denn Software-Updates verfügbar sein werden, schaute man eher in ratlose Gesichter.

Quelle: computerwoche.de

Interessante Smartphones abseits des Mainstreams

Samsung, Apple, LG, Huawei – diese Namen fallen sicherlich als erstes, wenn es um das Thema Smartphone geht. Allerdings gab es auf der IFA in diesem Segment auch Underdogs zu bestaunen und die müssen sich keineswegs verstecken – insbesondere nicht, wenn es um den Preis geht.

TVT-Media---Archos-Wiko

Hier ist zum einen das Sense 55S des französischen Herstellers Archos zu erwähnen. Das Smartphone greift den Trend zum randlosen Display auf. 78% Prozent der Vorderseite besteht aus einem 5,5 Zoll großen Full HD-Bildschirm. Die Frontkamera ist in der unteren rechten Ecke angebracht, was ungewöhnlich erscheint, aber mit 5 Megapixeln ordentliche Bilder liefern dürfte. Die Kamera auf der Rückseite schießt hingegen Bilder mit 8 Megapixeln – oder besser gesagt: beide Kameras, da das Modell über eine Dual Kamera mit einer zusätzlichen Weitwinkel-Funktion verfügt. Mit 16GB internem Speicher und 2GB Arbeitsspeicher liegt das Modell im Mittelfeld, allerdings lässt sich der Speicher durch eine Micro SD erweitern. Oberklassen-Verdächtig ist hingegen der Medion QuadCore Prozessor, 3.000mAh Akku-Kapazität und Android 7.0. Nougat. Unschlagbar ist auf jeden Fall der Preis: Die UVP liegt bei 219,-€, womit sich Diskussionen über das Preis-Leistungs-Verhältnis erübrigen dürften.

Ein weiterer Interessanter Kandidat kommt aus dem Hause Wiko. Mit 64GB Speicher und 4GB sind beide Speichereinheiten des Wiko View Prime doppelt so groß wie beim Archos. Dafür müssen beim Display Abstriche gemacht werden. Im Gegensatz zur Full-HD Auflösung des Sense 55S verfügt das Wiko nur über 1.440 x 720 Pixel; dafür aber im 18:9 Format, welches wir bereits von Samsung und LG kennen. Auch ist der Snapdragon 430 Prozessor etwas schwächer, im Gegenzug wurde aber bei der Kamera geklotzt. Die Kamera auf der Rückseite liefert Bilder mit 16 Megapixeln, auf der Vorderseite befindet sich eine Dual-Kamera, welche sogar mit 20 Megapixeln ausgestattet ist, bei Weitwinkelaufnahmen muss man sich mit 8 Megapixeln begnügen. Auch hier ist das Preis-Leistungs-Verhältnis unschlagbar: 269,-€ sind mehr als fair für die gebotene Ausstattung.

Quelle: areamobile.de

Die neuesten Fernsehmodelle von der IFA

Größe, Tiefe und Auflösung sind weiterhin die drei Eigenschaften, mit denen Fernsehhersteller auf der IFA auftrumpfen wollten. Wem dies besonders gut gelungen ist und wie unglaublich dünn die neuen Modelle in der Realität tatsächlich sind, haben die Kollegen vom YouTube Kanal Enter Expo für uns getestet:

Fit auf der IFA

Vor 15 bis 20 Jahren hätten wir noch große Augen gemacht, wenn man uns berichtet hätte, wie viel Technik irgendwann mal in eine Uhr passt, die man trotz der vielen Funktionen am Handgelenk tragen kann, ohne einen Muskelkater zu bekommen:

GPS-Sensor, Höhenmesser, NFC-Chip, Pulssensor uvm. gehören inzwischen zum Standard einer Smartwatch und à propos Muskelkater: Mit den richtigen Apps auf der Uhr oder auf dem Fitness-Tracker könnte dieser doch wieder realistisch werden.

Fast schon ein Klassiker in dieser Kategorie ist Samsung Gear Fit. Die Gear Fit 2 wird nun noch durch ein Pro-Modell erweitert und bietet weitaus mehr als klassische Fitnessarmbänder. Das gerade einmal zweieinhalb Zentimeter breite Modell lässt sich sowohl mit Android-Geräten, aber auch mit iOS Modellen per Bluetooth verbinden, wodurch sich zahlreiche Apps laden lassen. Neben klassischen Fitness-Funktionen, wie z.B. Schritt- und Kalorienzähler oder die Aufzeichnung von Trainingsstatistiken, kann das Gerät dank seiner Wasserdichte bis 50m Tiefe auch zum Schwimmen und Tauchen verwendet werden.

Darüber hinaus können auch  WhatsApp Nachrichten oder Kalender-Erinnerungen angezeigt werden. Neuester Clou: Dank ordentlich internen Speicher lassen sich zudem Spotify-Playlisten offline auf das Gerät ziehen. Der Preis soll bei 199,-€ liegen.

Wem dies schon zu viel Technik oder Geld ist, den können wir an Medion verweisen. Hier gibt es Fitness-Armbänder bereits für 30,-€ (E1000) bzw. 60,-€ (S2000) – Distanzmesser, Kalorien- und Schrittzähler, Schlafüberwachung und Wecker inklusive.

TVT-Media---IFA-Fitnessarmband

Bei wem es eher stressig zugeht, dem raten wir zu Garmins Vivosport. Das schlanke Fitnessarmband ist in drei verschiedenen Farben erhältlich, passt seine Displayhelligkeit an die Umgebung an und kann zudem das individuelle Stresslevel berechnen.

Auch im Bereich der digitalen Vermessung gab es auf der IFA einiges zu bestaunen. Fitbit stellte die Aria 2 vor, eine Waage mit WLAN Funktion die nicht nur das Gewicht sondern auch den Körperfettanteil und die Muskelmasse misst und an die entsprechende App übermittelt. Die Waage ist zum Preis von ca. 130,-€ erhältlich. Nokia hat insgesamt drei Waagen im Portfolio, dessen Top Modell mit ähnlichen Funktionen wie die Aria 2 bei 180,-€ liegt.

Wem immer noch die nötige Motivation fehlt, sich sportlich zu betätigen, der sollte es vielleicht mit entsprechend motivierender Musik versuchen. Welche das genau ist, bleibt euch natürlich selbst überlassen, aber Fitbit hat auch Kopfhörer speziell für den schweißtreibenden Einsatz konzipiert. Die Stöpsel sollen besonders robust und wasserabweisend sein – letzteres gilt sowohl für Regen, aber auch für Schweiß. Und wer behauptet er könne aus Zeitgründen keinen Sport betreiben, kann die Kopfhörer auch an sein Smartphone anschließen und seine Telefonate dank eingebautem Mikrofon während der sportlichen Betätigung erledigen.

Smartphone-Highlights auf der IFA 2017

Über das mit Spannung erwartete Samsung Galaxy 8, welches bereits vor der IFA offiziell vorgestellt wurde, haben wir schon berichtet, aber wie versprochen wollen wir auch schauen, wer sonst noch versucht, ordentlich Marktanteile auf dem hart umkämpften Smartphone-Markt abzugreifen.

Das LG V30 braucht sich hierbei keineswegs zu verstecken und wurde von der Presse bereits hoch gelobt. Ein 6 Zoll großes, randloses OLED Display (18:9), eine Dual-Kamera mit der aktuell größten Blende, die eine Smartphone-Kamera aufweisen kann und einem Snapdragon 835 (um nur die wichtigsten Hard Facts zu nennen) bekommt man für die angesetzten 899€ einiges geboten. Zudem erfüllt das Smartphone 14 von 25 Militär-Standards und ist dank seiner Struktur aus Doppel-T-Trägern besonders robust.

Sony präsentierte gleich drei neue Modelle auf der IFA: Das XZ1 sowie das XZ1 Compact, welche eher in die Oberklasse einzuordnen sind sowie das XA1 Plus, welches sich eher in der Mittelklasse positioniert. Alle drei haben gemein, dass das Display weiterhin über zwei dicke Balken verfügt, um die Lautsprecher entsprechend verbauen zu können.

Die Besonderheiten beim XZ1 sind definitiv die Zeitlupenfunktion mit bis zu 960 Bildern pro Sekunde sowie die Motion-Eye Technologie, mit welcher 3D Scans angefertigt werden können. Wie beim LG V30 ist ein Sanapdragon 835 verbaut, welcher die Daten durch die 4GB Arbeitsspeicher und (erweiterbaren) 64GB internen Speicher jagt. Der Rahmen wurde im Vergleich zum Vorgänger stärker abgerundet, dennoch ist die Kombination aus großem Display und großem Rahmen auch eher was für große Hände.

Wem das 5,2’’ Display also zu groß ist, der kann auch zur kleineren Schwester XZ1 Compact greifen, welches den gleichen Prozessor und ebenfalls 4GB RAM verbaut hat, standardmäßig aber mit nur 32GB internen Speicher auskommen muss. Zudem liegt die Auflösung bei diesem Modell nicht im Full HD Bereich (1.080×1.920) sondern bei 720 x 1.080 Pixeln. Beide Modelle werden mit dem Betriebssystem Androi 8 Oreo ausgeliefert.

Wann genau die Mitteklasse-Variante, das XA1 Plus, auf den Markt kommen soll, hat Sony bisher nicht verraten, allerdings soll der Preis bei gerade einmal 350€ liegen. Bei der Displaygröße von 5,5’’ muss man hierbei keine Einschränkungen in Kauf nehmen, allerdings ist der Arbeitsspeicher geringer (3GB), der Prozessor etwas schwächer (Mediatek 6757) und nach einem kleinen HandsOn am Sony Messestand mussten wir feststellen, dass wir schon hochwertigere Telefone in der Hand gehalten haben.

Auch das neue Moto X4, welches sich wie Sonys XA1 Plus im Mitteklassebereich bewegt, ließ sich auf der IFA bewundern. Als erstes Modell der Smartphone-Serie verfügt das X4 nun auch über eine Dual-Kamera und ist beidseitig mit Glas bedeckt. Das 5,2’’ große Display verfügt über eine Full-HD Auflösung. Interessant sind bei diesem Modell definitiv die Software Features, da das Smartphone mit Alexa ausgestattet ist und über ziemlich viele interessante Foto-Applikationen.

Fazit: Die Anzahl neuer Smartphones auf der IFA war wie erwartet recht hoch – die richtig großen Innovationen blieben allerdings aus. Neben den etablierten Herstellern haben aber auch kleinere oder unbekanntere Hersteller interessante Modelle im Angebot, welchen wir uns in einem der kommenden Posts eingehender widmen werden.

Quellen: areamobile.de, tagesspiegel.de, inside-handy.de

eHome Highlights

Wie ihr natürlich seit dem IFA Quiz aus einem unserer vergangenen Posts wisst, gibt es seit 2008 auch die sogenannte „Weiße Ware“ auf der IFA zu bestaunen.

Siemens zeigte den Backofen iQ500, der es innerhalb von fünf Minuten auf 175 Grad Celcius schafft. Und damit die Tiefkühl-Pizza noch schneller fertig wird, gibt es zudem eine Coolstart-Funktion, welche das Auftauen der Pizza oder ein entsprechendes Vorheizen überflüssig macht. Hingegen präsentierte Miele den Dialoggarer. In diesem sind Antennen verbaut, welche mit Hilfe eines entsprechenden Frequenzspektrums ihre Energie bis tief in die Lebensmittel eindringen lassen und der Ofen dadurch immer weiß, wie viel Energie das entsprechende Lebensmittel bereits aufgenommen hat. Miele selbst beschreibt dies ganz Bescheiden als die größte Revolution in der Küche seit dem Induktionsherd.

Auch bei den Kühlschränken gab es einige Neuheiten. Gorenje bringt eine Retro-Edition in neuen Farben auf den Markt, spart sich bei diesen Modellen im Gegenzug aber Gadgets, wie z.B. eine Vernetzung des Kühlschranks mit dem Internet. Optimal also für alle, bei denen das Design eher im Vordergrund steht als viele Features, deren Nutzen sich nicht immer auf den ersten Blick erschließen. Auch Samsung hat ein Modell im Angebot, das ohne Anbindung ans Internet auskommt, dafür aber über eine eigene CoolSelect Plus Zone verfügt. Bei dieser Zone handelt es sich um ein separates Fach im Kühlschrank, für welches eine separate Temperatur eingestellt werden kann. Der eigene Kühlkreislauf hierfür soll zudem die Übertragung von Gerüchen verhindern.

2017-09-01 IFA Berlin 116

Medion hingegen bietet das komplette Paket. Der Kühlschrank MD37345 verfügt über Kameras, die bei jedem Schließen der Tür ein Foto aufnehmen, so dass ein Blick auf das Smartphone genügt, um zu wissen, wovon man noch genug zu Hause hat, wenn man mal wieder ratlos im Supermarkt steht. Über das an der Türe angebrachte 21-Zoll-Touchscreen-Display lassen sich darüber hinaus Notizen schreiben, eine Einkaufsliste führen, welche sich natürlich mit dem Smartphone synchronisiert oder man erhält Hinweise über wichtige Termine im Kalender.

TVT.media GmbH - Saugroboter

Und natürlich wurde auch fleißig gesaugt auf der IFA. Boschs Saugroboter Roxxter lässt sich dank Alexa per Sprachbefehl steuern und saugt nur dort, wo er soll. Manuell lassen sich bei diesem Modell bestimmte Zonen ausschließen, um z.B. nicht unnötige viele Legosteine aus der Kinder-Spielecke aufzusaugen. Gleiches gilt auch für den Neanto Botvac D7 Connected. Dieser lässt sich neben Alexa auch noch per Apple Watch, dem Neato ChatBot für Facebook oder Google Home steuern. Und alle, die ihrem saugenden Helfer dennoch nicht trauen sollten, ob er seine Arbeit auch ordnungsgemäß verrichtet, dem empfehlen wir den Miele Scout RX2. Seine eingebauten Kameras senden ein Live-Bild in die dazugehörige App – eine staubsaugende Überwachungskamera sozusagen.

Quelle: computerbild.de

Fotos von der IFA

Wir von der TVT.media GmbH können nicht nur Fernsehen, was wir als Medienpartner der IFA bereits seit Jahren erfolgreich unter Beweis stellen dürfen – nein, die TVT.media GmbH kann auch Fotos 😀

Anbei findet ihr eine kleine Auswahl an Schnappschüssen, die wir auf unserem Rundgang über das Gelände geschossen haben – und ja: LGs Tunnel aus curved OLED Geräten war extrem beeindruckend. Aber schaut selbst!

This slideshow requires JavaScript.

Samsung Galaxy Note 8

TVT Media - Samsung Galaxy 8

Da das neue Samsung Galaxy Note 8 mit viel Spannung erwartet wurde und zudem ja auch bereits vor der IFA offiziell vorgestellt wurde, widmen wir uns in einem ersten Beitrag diesem neuen Flaggschiff. Weitere Rezensionen über die neuen Modelle anderer Hersteller folgen in den nächsten Tagen und Wochen.

Viel war im Vorfeld spekuliert worden über das Samsung Galaxy 8, nachdem es mit dem Vorgängermodell auf Grund der bekannten Akku-Probleme nicht wirklich gut lief. Doch anstatt sich zu verkriechen, startete Samsung die Flucht nach vorne, was sich auch insgesamt an Samsung Ausstellungsfläche auf der IFA bemerkbar machte, welche das Motto „Klotzen nicht Kleckern“ zu haben schien, was aber in der Tat sehr positiv umgesetzt wurde.

Hier konnte auch das neue Galaxy 8 bestaunt werden, welches bei einem ersten HandsOn trotz des 6,3 Zoll großen Displays sehr gut in der Hand lag. Obwohl es nur 195 Gramm auf die Waage bringt, wirkte es nicht billig oder schlecht verarbeitet, das randloses Display mit einem Format von 18,5:9 trug sicherlich auch sein Übriges dazu bei.

Um die Kameraqualität unter Beweis zu stellen, könnte man mit dem Smartphone auf dem Samsung-Stand in eine Röhre fotografieren, dessen Lichtverhältnisse sich durch einen Schieberegler steuern ließen. Selbst bei nahezu abgedunkelter Röhre, lieferte das die 12MP-Kamera überzeugende Bilder. Weiterer Pluspunkt: Die Kamera ist perfekt ins Gehäuse integriert und weist keinen Buckel auf.

TVT Media - Samsung Galaxy 8 Fototest

Dennoch wird man nicht drum herum kommen die Linse in regelmäßig Abständen reinigen zu müssen, da der Fingerabdrucksensor ungeschickter Weise direkt neben der Linse positioniert wurde. Interessant ist zudem der mitgelieferte S-Pen. Zieht man diesen aus dem Gehäuse, öffnet sich automatisch das Menü des Stylus. Dort können verschiedene Quick-Aktionen ausgeführt werden, wie z.B. das Übersetzen kompletter Bereiche oder das Zeichnen von Nachrichten, und sogar im Sperrmodus lassen sich kurze Notizen festhalten.

Eingebaut wurde ein Akku mit 3.300mAh, 6GB RAM und 64GB ROM. Zudem lässt sich der Speicher mit einer Micro-SD-Karte sehr leicht erweitern. Insgesamt ist unser erster Eindruck sehr positiv, was man bei 999,-€ UVP aber durchaus auch erwarten darf.

Startschuss IFA 2017

tvt-media-ifa-2017

Heute beginnt die IFA 2017! Wir haben viel berichtet, über das, was euch in Berlin erwartet und natürlich ist die TVT.media GmbH auch selber wieder vor Ort. Fotos von unserem Schaffen werden wir euch wieder zeitnah bereitstellen und wir können euch nur empfehlen, der IFA auch einen Besuch abzustatten.

Den aktuellen Lagenplan findet ihr übrigens hier als .pdf oder hier als .jpg. Oder ihr ladet euch gleich die IFA App herunter und habt so den Geländeplan in 3D, das Austellerverzeichnis, Produktverzeichnis sowie eine Such- und Merkfunktion immer direkt zur Hand. Wir sehen uns!

iPhone 8 Design geleakt?

TVT Media - iPhone8

Auch wenn Apple selber auf der IFA nicht vertreten ist, so sind nicht nur viele Smartphone-User, sondern auch viele Hersteller gespannt, womit der kalifornische Hersteller auftrumpfen wird, wenn er das neue iPhone 8 präsentiert – vorausgesetzt dies wird überhaupt der Name des neuen Modells sein.

Im Magazin Forbes hat der Journalist Gordon Kelly einen Artikel veröffentlicht, der angeblich das neue Design zeigen soll. Das Display soll hierbei die komplette Vorderseite einnehmen, abgesehen von einer kleinen Aussparung am oberen Ende für den Lautsprecher und die Frontkamera. Der Trend zum 18:9-Format scheint gemäß der durchgesickerten Bilder auch bei Apple nicht halt zu machen.

Interessant ist hingegen der Standby-Button an der Seite, welcher deutlich größer ausfallen soll, als bei den bisherigen Modellen. Somit könnte Apple es wie bei Sonys Xperia Modellen halten und den Fingerabdrucksensor direkt in den Standby-Schalter integrieren.

Wie immer also viele Gerüchte im Vorfeld, wovon Apple bisher ja immer profitiert hat bzw. diese Gerüchteküche ja schon fester Bestandteil des Marketingkonzeptes ist. Aber Gewissheit über das Design, den Fingerabdrucksensor und wer weiß welchen Überraschungen darüber hinaus noch, werden wir wohl erst beim Präsentationstermin erlangen.

Quelle: pocketpc.ch

Geduld beim Smartphone-Kauf kann sich auszahlen

TVT Media - Handies

Will man den optimalen Zeitpunkt bestimmen, um beim Smartphone-Kauf ein richtiges Schnäppchen zu schlagen, bräuchte man schon hellseherische Fähigkeiten, aber es gibt Zeiträume, in denen die Wahrscheinlichkeit sehr hoch, dass die Preise zeitnah fallen könnten.

Aktuell befinden wir uns in einem solchen Zeitraum und die Gründe hierfür sind ziemlich naheliegend Viele Hersteller warten mit der Veröffentlichung eines Nachfolge-Modells ihres aktuellen Flaggschiffs bis zur IFA oder legen den Verkaufsstart nahe um diesen Termin herum. Wie wir bereits berichtet haben, wird Samsung z.B. in drei Tagen sein Galaxy Note 8 vorstellen und der Verkauf dürfte ebenfalls sehr kurz danach beginnen.

Nokia hat gerade erst das Nokia 8 präsentiert und im kommenden Monat wird auch Apple das iPhone 8 und 8s vorstellen. Auch Google verspricht mit dem Pixel 2 ein neueres Modell, dessen exakter Verkaufsstart aber noch schwer zu bestimmen ist.

Unabhängig vom Hersteller bieten die neuen Modelle meist einen schnelleren Prozessor, ein größeres Display und Verbesserungen bei der Kamera oder die Hersteller rüsten bei ihren Modelle Gadgets nach, die im oberen Preissegment inzwischen als Standard vorausgesetzt werden (z.B. einen Fingerabdrucksensor).

Mit Veröffentlichung der neuen Modelle, werden die Vorgänger zwar nicht schlagartig museumsreif, aber schlagartig günstiger! Bei vielen Smartphone-Herstellern hat sich ein Zyklus von ca. einem Jahr etabliert, in welchem sie neue Modelle präsentieren. Sprich: man kann getrost zum Vorgängermodell greifen. Sollte der Speicher dennoch knapp werden, kann man diesen bei vielen Smartphones mit einer SD-Karte erweitern oder die Daten in die Cloud auslagern. Die meisten Standard-Apps, wie zB. WhatsApp oder Facebook sind sowieso darauf ausgelegt, dass sie auch auf älteren Modellen noch gut performen. Sollte sich der Zustand der Augen innerhalb eines Jahres so stark verschlechtern, dass man meint, ein größeres Display zu benötigen, sei der Gang zum Augenarzt vielleicht die empfehlenswertere Alternative.

Wer den Handykauf also eher unter pragmatischen Gesichtspunkten sieht, sollte sich demnach noch ein paar Wochen in Geduld üben – die ersten Modelle sind preislich bereits im freien Fall. Wer hingegen Pionier sein will und sein Smartphone als Statussymbol sieht, der muss halt etwas tiefer in die Tasche greifen – aber das zeichnet ein Statussymbol nun mal aus. Zur Gegenfinanzierung könnte man das Vorgängermodell ja auch als „gebraucht“ Verkaufen, wovon wiederum die Pragmatisten unter den Handykäufern profitieren 😉

Quelle: DerStandard.de

Samsung Galaxy Note 8 noch vor der IFA!

TVT Media - Galaxy Note 8

Image: 

Für den 23. August hat Samsung ein Event in New York angekündigt, bei dem ein Gerät für diejenigen vorgestellt wird, die „Großes mit ihrem Telefon vorhaben“. Dass es sich bei diesem Event, eine Woche vor der IFA, um die Vorstellung des Galaxy 8 Note handeln wird, ist schwer vor der Hand zu weisen.

Zudem starten die Koreaner vom 25. bis 31. August eine Display Kampagne in Australien, woraus abgeleitet wird, dass der Verkauf ebenfalls kurz nach der Präsentation starten könnte – wenn auch erst mal weit, weit entfernt von der IFA.

Damit hätte Samsung den Zeitraum bis zur Veröffentlichung des iPhone 8 und 8s vom Konkurrenten Apple nochmals vergrößert. Bei der Ausstattung ist neben einem Modell mit 64GB und einem mit 128GB auch die Rede von einem Speicher-Giganten namens „Emperor Edition“ mit 256GB. Die 128GB-Variante wird preislich bei ca. 1.100$ liegen.

Trotz der vorgezogenen Präsentation in New York und des eventuellen frühen Verkaufsstarts in Australien, dürfte die IFA dennoch der erste Ort in Europa sein, auf dem das neue Modell zu bestaunen ist.

Quellen: chip.de, giga.de

 

GoPro mit 8K!

TVT-Med

GoPro ist definitiv DER Pionier im Bereich der Actionkameras und ist seit der GoPro 1 auch heute noch das Maß aller Dinge. Nun hat der Hersteller angekündigt, auf der IFA eine GoX-treme zu präsentieren, welche 8K mit 30p aufzeichnen können soll.

Die große Frage, die allerdings noch im Raum steht ist, welcher Chip diese hohe Auflösung verarbeiten kann. Der laut Datenblatt eingebaute Sony Sensor IMX377 schafft nur 13 Megapixel, was definitiv zu wenig für eine 8K Auflösung ist – hierfür wären 33 Megapixel notwendig. Auch die angekündigten 120 Frames pro Sekunde in 4K dürften damit nicht zu schaffen sein. Ob sich Sony mit einem Upscaling aus der Sache rausschummelt, wollen wir mal nicht hoffen.

Vom Design her wird sich das neue Modell wohl dem bisherigen Erscheinungsbild fügen; mit einem kleinen Touch-Display, WLAN, GPS und 170° Bildwinkel. Angepeilt wird wohl eine Veröffentlichung im ersten Quartal 2018 und über den Preis kann bisher auch nur spekuliert werden.

Quelle: slashcam.de

Rahmenlose Displays von Sony auf der IFA sehr wahrscheinlich

TVT Media - Foto Japan DisplayFotoquelle: Japan Display Inc.

Erst im Juni sickerte durch, dass Sony seine Smartphones noch schlanker machen will und ebenso wie LG auf ein Display-Verhältnis von 18:9 setzen könnte . Nun hat der Zulieferer Japan Display (JDI) ein neues LCD Panel angekündigt, welches 6 Zoll groß sein soll und über eine Auflösung von 2.160 x 1080 Pixeln verfügt. JDI war bisher einer der größten Display-Zulieferer Sonys, weshalb die Wahrscheinlichkeit sehr hoch ist, dass die neue Technik in einem der auf der IFA zu erwartenden Flaggschiffe von Sony eingebaut sein wird.

Das Besondere hieran ist die „Pixel Eyes“ Technik, mit der die schwarzen Ecken um das Display deutlich kleiner ausfallen, die Bildqualität hingegen besser ist. Der ebenfalls aus Japan stammende Hersteller Sharp will anscheinend aber nicht bis zur IFA warten und hat zwei neue Smartphones mit rahmenlosen Display bereits für diesen Monat angekündigt. Hierbei sollen 91,3% der Smartphone-Vorderseite aus dem Display bestehen. Sobald wir mehr über die neuen Modelle erfahren, lassen wir es euch wissen.

Quelle: computerbild.de, turn-on.de