Hard Facts: Samsung Gear S2

TVT media IFA Rundgang

Bereits im August haben wir von Samsungs S2 berichtet, befanden uns aber noch komplett in der Gerüchteküche. Nun können wir vor die Tür treten und weitere Details zu dieser Smartwatch, die auf der IFA 2015 vorgestellt wurde, verkünden.

Das bereits vorab verkündete runde Design mit einem 360 x 360 Pixel großem Display gefällt uns auf jeden Fall sehr gut und die Bedienung mittels eines drehbaren Außenrings gestaltet sich sehr intuitiv. Neben einem Herzfrequenzmesser verfügt die S2 noch über ein Barometer, einem Lichtsensor sowie einem Beschleunigungssensor. Dank der 4GB internem Speicher, 512MB RAM und einem 1,0Ghz Dual Core-Prozessor funktionieren die Anwendung alle sehr flüssig.

Als einziger Nachteil kann das Betriebssystem gewertet werden. Samsung setzt hierbei auf das hauseigene Tizen OS anstatt auf AndroidWear, wodurch sich die Anwendungsvielfalt deutlich erhöhen ließe. Immerhin hat Samsung das Betriebssystem soweit geöffnet, dass es nun auch mit anderen Smartphones kompatibel ist. Für die Bedienung via Bluetooth wird lediglich ein Smartphone mit mindestens 1,5GB RAM und Android 4.4 benötigt.

Kleine Abstriche, aber alles im allem dennoch eine runde Sache.

Quelle: giga.de

Kuriositäten

TVT media IFA Rundgang

Für alle Närrinnen und Narren beginnt heute am 11.11. die jecke Karnevalszeit. Wir hätten da auch noch ein paar jecke Sachen, die wir auf der IFA gefunden haben:

Da wäre zum einen eine Überwachungskamera für den Kühlschrank. Systeme, die Auskunft über den Inhalt des Kühlschranks geben gibt es bereits seit längerem, oftmals war dies allerdings mit dem lästigem Einscannen der Produkte verbunden, was die Bedienbarkeit sehr umständlich gemacht hat. Der IQ500 von Siemens macht es sich da leichter: Seine zwei 5-Megapixel-Kameras schießen jedes Mal, wenn die Türe geschlossen wird, ein Foto vom Innenraum des Kühlschranks und senden diese an eine App. So lässt sich jederzeit und überall überprüfen, was sich aktuell im Kühlschrank befindet. Ob sich damit auch überprüfen lässt, ob das Licht im Kühlschrank brennt, wenn dieser geschlossen ist, werden wir bei Gelegenheit mal testen.

Aber auch die Waschmaschine von heute wäscht längst nicht nur einfach Wäsche. Siemens und Miele bieten nun auch Modelle, welche sich per App steuern lassen. Hierbei kann der Waschmaschine per Smartphone mitgeteilt werden, mit was man diese befüllt hat; den Rest macht die Elektronik. Temperatur, Schleuderstufe und Waschmitteldosierung wird komplett von der Maschine übernommen. Jetzt warten wir nur noch auf die App, die unsere Wäsche auch zum Trocknen aufhängt.

Kurios aber sinnvoll kann der Fahrradhelm „Livall“ sein. Neben Gadgets wie einer Freisprecheinrichtung zum Telefonieren oder Musik hören, schaltet der Helm in der Dämmerung automatisch seine LED-Beleuchtung an und verfügt zudem über Blinker, die das lästige Ausstrecken der Arme ersparen sollen. Bei einem Unfall messen zudem Sensoren die Erschütterung, geben diese an das Smartphone weiter, welches umgehend einen Notruf absetzt. Ein konkretes Veröffentlichungsdatum für den Helm steht leider noch aus.

Unser Highlight der Kuriositäten verraten wir euch nächste Woche 😉

Quelle: verivox.de

Bosch und Siemens starten Smart-Home-Plattform

Logo Siemens Logo Bosch

Auf der Global Press Conference in Belek haben Bosch und Siemens die offene Heimautomatisierungsplattform „Home Connect“ angekündigt. Damit soll die Steuerung von Haushaltsgeräten unterschiedlicher Hersteller per App ermöglicht werden. Zunächst wird die App nur für iOS veröffentlicht, Anfang 2015 soll eine Android-Version folgen.

Da die meisten Geräten im Haushalt von unterschiedlichen Herstellern sind, verspricht eine einheitliche App mehr Komfort und Übersichtlichkeit bei der Steuerung. Neben einer Rezepte-Sammlung soll die App noch über weitere Zusatzfunktionen verfügen. Welche genau das sind, wird erst beim Startschuss im September verraten.