Das smarte Home auf der IFA

Das „Internet der Dinge“ nimmt auf der IFA einen immer größeren Platz ein und bezüglich der Vernetzung verschiedenster Geräte scheint es kaum Grenzen zu geben. Dabei darf die Nutzung allerdings nicht zu kompliziert sein. Ein Hauptwunsch der Verbraucher sind kompatible Systeme, die möglichst einfach zu installieren sind, allerdings setzten die meisten Hersteller bisher auf ihre eigenen Systeme, was die Sache nicht gerade einfacher macht.

Im Fokus steht hierbei auf jeden Fall der Kühlschrank, von welchem aus sich bei Samsung z.B. auch der Saugroboter oder die Waschmaschine steuern lassen. Per Screen-Mirroring können zudem Inhalte des Smartphones auf die Kühlschrank-Vorderseite gebracht werden. Die Kühlschränke von LG hingegen sind mit WebOS oder Windows 10 ausgestattet und steuern andere Geräte über einen HubRobot. Hierüber kann neben der Waschmaschine und dem Saugroboter auch der Rasenmäher, die Soundanlage, der Herd oder die Klimaanlage gesteuert werden – die entsprechende Konnektivität natürlich wieder vorausgesetzt, welche sich größtenteils auf LG Geräte beschränken dürfte.

TVT Media - Samsung Media Hub

Bosch überwacht alle seine Geräte per Home Connect App. Die Anzahl der verknüpfbaren Geräte erweitert sich hierbei noch um Dunstabzugshaube, Kühltruhe und Kühlschrank (beides natürlich mit integrierter Kamera) bis hin zur Kaffeemaschine. Und die Tabs für den Geschirrspüler werden natürlich automatisch von der App nachbestellt.

Erste Hersteller experimentieren auch schon fleißig mit einer entsprechenden Sprachsteuerung, wie z.B. Boschs eigenes System Mykie. Eine Anbindung an Alexa und Google Home ist bei den meisten Herstellern allerdings nur noch eine Frage der Zeit. Letztere bergen allerdings das Risiko, dass die Services aus der Cloud stammen. Sollte ein Hersteller aus Rentabilitätsgründen diesen Service einstellen und die Verbindung zur Cloud lösen, muss man wohl doch wieder seine(n) Liebste(n) in Person rumkommandieren. Noch interessanter wird es beim Thema Sicherheit: Auf die Frage, wie lange für die angebotenen Geräte denn Software-Updates verfügbar sein werden, schaute man eher in ratlose Gesichter.

Quelle: computerwoche.de

Die neuesten Fernsehmodelle von der IFA

Größe, Tiefe und Auflösung sind weiterhin die drei Eigenschaften, mit denen Fernsehhersteller auf der IFA auftrumpfen wollten. Wem dies besonders gut gelungen ist und wie unglaublich dünn die neuen Modelle in der Realität tatsächlich sind, haben die Kollegen vom YouTube Kanal Enter Expo für uns getestet:

Smartphone-Highlights auf der IFA 2017

Über das mit Spannung erwartete Samsung Galaxy 8, welches bereits vor der IFA offiziell vorgestellt wurde, haben wir schon berichtet, aber wie versprochen wollen wir auch schauen, wer sonst noch versucht, ordentlich Marktanteile auf dem hart umkämpften Smartphone-Markt abzugreifen.

Das LG V30 braucht sich hierbei keineswegs zu verstecken und wurde von der Presse bereits hoch gelobt. Ein 6 Zoll großes, randloses OLED Display (18:9), eine Dual-Kamera mit der aktuell größten Blende, die eine Smartphone-Kamera aufweisen kann und einem Snapdragon 835 (um nur die wichtigsten Hard Facts zu nennen) bekommt man für die angesetzten 899€ einiges geboten. Zudem erfüllt das Smartphone 14 von 25 Militär-Standards und ist dank seiner Struktur aus Doppel-T-Trägern besonders robust.

Sony präsentierte gleich drei neue Modelle auf der IFA: Das XZ1 sowie das XZ1 Compact, welche eher in die Oberklasse einzuordnen sind sowie das XA1 Plus, welches sich eher in der Mittelklasse positioniert. Alle drei haben gemein, dass das Display weiterhin über zwei dicke Balken verfügt, um die Lautsprecher entsprechend verbauen zu können.

Die Besonderheiten beim XZ1 sind definitiv die Zeitlupenfunktion mit bis zu 960 Bildern pro Sekunde sowie die Motion-Eye Technologie, mit welcher 3D Scans angefertigt werden können. Wie beim LG V30 ist ein Sanapdragon 835 verbaut, welcher die Daten durch die 4GB Arbeitsspeicher und (erweiterbaren) 64GB internen Speicher jagt. Der Rahmen wurde im Vergleich zum Vorgänger stärker abgerundet, dennoch ist die Kombination aus großem Display und großem Rahmen auch eher was für große Hände.

Wem das 5,2’’ Display also zu groß ist, der kann auch zur kleineren Schwester XZ1 Compact greifen, welches den gleichen Prozessor und ebenfalls 4GB RAM verbaut hat, standardmäßig aber mit nur 32GB internen Speicher auskommen muss. Zudem liegt die Auflösung bei diesem Modell nicht im Full HD Bereich (1.080×1.920) sondern bei 720 x 1.080 Pixeln. Beide Modelle werden mit dem Betriebssystem Androi 8 Oreo ausgeliefert.

Wann genau die Mitteklasse-Variante, das XA1 Plus, auf den Markt kommen soll, hat Sony bisher nicht verraten, allerdings soll der Preis bei gerade einmal 350€ liegen. Bei der Displaygröße von 5,5’’ muss man hierbei keine Einschränkungen in Kauf nehmen, allerdings ist der Arbeitsspeicher geringer (3GB), der Prozessor etwas schwächer (Mediatek 6757) und nach einem kleinen HandsOn am Sony Messestand mussten wir feststellen, dass wir schon hochwertigere Telefone in der Hand gehalten haben.

Auch das neue Moto X4, welches sich wie Sonys XA1 Plus im Mitteklassebereich bewegt, ließ sich auf der IFA bewundern. Als erstes Modell der Smartphone-Serie verfügt das X4 nun auch über eine Dual-Kamera und ist beidseitig mit Glas bedeckt. Das 5,2’’ große Display verfügt über eine Full-HD Auflösung. Interessant sind bei diesem Modell definitiv die Software Features, da das Smartphone mit Alexa ausgestattet ist und über ziemlich viele interessante Foto-Applikationen.

Fazit: Die Anzahl neuer Smartphones auf der IFA war wie erwartet recht hoch – die richtig großen Innovationen blieben allerdings aus. Neben den etablierten Herstellern haben aber auch kleinere oder unbekanntere Hersteller interessante Modelle im Angebot, welchen wir uns in einem der kommenden Posts eingehender widmen werden.

Quellen: areamobile.de, tagesspiegel.de, inside-handy.de

LG mit V30-Modell auf der IFA

Logo-LG

LG hat verlauten lassen, dass sie ihr neues Flagschiff, das V30, auf der kommenden IFA in Berlin präsentieren werden. Der Vorgänger (V20) kam auf dem europäischen Markt nicht so richtig an, aber nun geht LG in die Vollen und scheut anscheinend auch nicht den Konkurrenzkampf mit Samsung, die auf der IFA wohl das Galaxy Note 8 präsentieren werden.

Hierfür setzt LG auf das volle Programm der Premium-Ausstattung: Kabelloses Laden, Dual-Kamera, Fingerabdruck-Sensor und einen Qualcomm Snapdragon 835 Prozessor. Der Akku soll mit 3200mAh für ein gutes Durchhaltevermögen sorgen und beim Speicher kann man zwischen einer Ausstattung mit 32, 64 oder gar 128GB wählen sowie einem Arbeitsspeicher von bis zu 6GB. Oben drauf gibt es noch ein gebogenes OLED-Display, womit sich LG wohl eindeutig als klarer Konkurrent zu Samsung positionieren will.

Beim Design kursiert dass Gerücht, das V30 könnte zudem mit einem ausziehbaren Zweitdisplay ausgestattet sein. Ob dies den Tatsachen entspricht, werden wir wohl erst Anfang September erfahren.

Quelle: notebookinfo.de

2017 – Das Jahr der faltbaren Smartphones!

Wir haben bereits im Mai 2016 darüber berichtet, dass Samsung viel daransetzt, 2017 das erste Modell eines faltbaren Smartphones auf den Markt zu bringen. Nun wurde LG die Genehmigung für das Patent eines faltbaren Displays zugeteilt, welches sie bereits 2015 eingereicht hatten.

TVT Media - Faltbares Smartphone

Gerüchten zufolge will LG im vierten Quartal ein Modell mit dieser Technologie auf den Markt bringen, womit die IFA 2017 ein optimaler Präsentationstermin wäre. Konkurrent Samsung hingegen hat die Marktreife bereits zum dritten Quartal angekündigt – hierbei wäre die IFA 2017 also ein schöner Veröffentlichungstermin.

Der Wettkampf ist also offiziell eröffnet und so oder so, stehen die Chancen sehr hoch, dass es im Herbst ein (oder gar mehrere) faltbares Smartphone auf der IFA zu bestaunen gibt.

Quellen: giga.de, mobiflip.de

Sony und LG mit neuen Smartphones

TVT media - Sony VR

Bereits im März dieses Jahres war durchgesickert, dass Sony seiner Xperia Serie ein Update verpassen wird. Nun steht fest, dass die Japaner bereits einen Tag vor der IFA das Xperia XR offiziell vorstellen werden. Das 5,1 Zoll große Smartphone wird mit hoher Wahrscheinlichkeit mit einem Snapdragon 820 oder gar 821 Quad-Core-Prozessor ausgestattet sein und zudem über 4GB RAM und 32 GB intern erweiterbaren Speicher verfügen. Oben drauf gibt es noch eine 23 Megapixel Kamera mit Dual-Blitzlicht und evtl. gar einem Laser-Autofokus. Über Preis und Akkulaufzeit ist bisher noch nichts durchgesickert, aber bis zum 01. September ist es ja nicht mehr lange.

Am selben Tag wird auch LG sein neuestes Flaggschiff präsentieren. Beim LG V20 sind allerdings noch nicht so viele Gerüchte ans Tageslicht gelangt, wie bei Sony. Einzig beim Betriebssystem scheint festzustehen, dass LG auf das neueste Android 7.0 Nougat setzt. Damit ist der südkoreanische Hersteller neben Nexus der einzige, bei dem diese Version bereits auf den Geräten vorinstalliert sein wird.

Sonys Event startet um 13:00 Uhr, LG lüftet seine Geheimnisse bereits vier Stunden früher – perfekt also um beide Veranstaltungen mitzunehmen.

Quellen: go2android.de-sony, go2android.de-lg

Kleine Innovationen mit praktischem Effekt auf der IFA

TVT media - Samsung Add Wash

Zugegeben – den großen Innovations-Knall wird es auf der IFA nicht geben, aber das muss es auch gar nicht. Roland M. Stehle, Sprecher des IFA-Veranstalters gfa behauptet: „Ich würde nicht sagen, dass die Zeit der großen Innovationen vorbei ist. Es sind aber Verbesserungen im Detail.“ Damit scheint er nicht Unrecht zu haben. Insbesondere im Bereich der Haushaltselektronik sind Innovationen festzustellen, welche die Grundfunktion des Gerätes nicht wesentlich ändern, aber dennoch angenehme Verbesserungen bieten.

So hat Gorenje eine Spülmaschine im Programm, die weiterhin das Geschirr spült, nach Ende des Waschgangs aber die Türe automatisch ein wenig öffnet, so dass der Dampf entweichen kann. AEG hat ein Gerät im Angebot, bei dem der Korb für das Geschirr automatisch hoch fährt sobald die Türe geöffnet wird, was auf jeden Fall den Rücken schont.

Samsung hat die Nutzung von Waschmaschinen genauer analysiert und festgestellt, dass die Kunden nach dem Einschalten anscheinend des Öfteren noch das ein oder andere Wäschestück finden, welches noch zum aktuellen Waschgang passt. Hierfür gibt es nun eine Tür in der Tür, welche auch während des laufenden Waschgangs ein nachträgliches Befüllen der Trommel ermöglicht. LG hat zudem ein Modell aus seinem Programm mit einem amtlichen Dämpfungssystem ausgestattet, das nicht nur Vibrationen und Geräusche reduziert, sondern so ruhig läuft, dass der Profi-Kartenspieler Bryan Berg ein 48-stöckiges Kartenhaus im laufenden Betrieb darauf bauen konnte. Letzteres dient natürlich nur der Anschauung, dennoch wären wir erfreut, wenn sich der Nachbar über uns mal ein solches Gerät zulegen würde.

Quelle: infosat.de

LG mit neuem Flex-Phone auf der IFA

TVT media - LG Flex 2

Wie wir bereits berichtet haben, zerbricht man sich anscheinend auch im Hause LG den Kopf über die Anwendungsmöglichkeiten von flexiblen Displays. Das aktuelle Smartphone-Modell G Flex 2 mit gebogenem Display erschien bereits Anfang 2015 auf dem Markt, schien technisch allerdings noch nicht komplett ausgereift, da es im laufenden Betrieb zu sehr starker Hitzeentwicklung kam.

Nachdem bereits zur CES Neuigkeiten zu einem Nachfolger erwarten wurden, scheint nun die IFA der perfekte Zeitpunkt für den koreanischen Hersteller zu sein, einen respektablen Nachfolger zu präsentieren. Das G Flex 3 soll ebenso wie sein Vorgänger über ein 5,5 Zoll Display verfügen, allerdings mit einer QHD Auflösung von 2.560 x 1.440 Pixeln, anstatt „nur“ Full HD, wie der Vorgänger. Auch der Prozessor wurde ersetzt: Anstatt des Snapdragon 810 soll nun die 820er Variante das Smartphone antreiben.

Hinzu kommen 4GB Arbeitsspeicher, 32GB oder wahlweise 64GB interner Speicher (welcher sich durch einen microSD-Slot erweitern lässt) sowie eine Kamera mit 16 Megapixeln bzw. 8 Megapixeln bei der Frontkamera. Ob sich die verlängerte Entwicklungszeit auch in einer verbesserten Technik wiederspiegelt, werden wir hoffentlich im September erfahren.

Quellen: notebookcheck.com, computerbild.de

LG Electronics auf Tour

TVT media - LG Roadshow

Und noch mal LG: „Perfektes Schwarz erschafft perfekte Farben“ – unter diesem Motto fand die diesjährige LG Roadshow statt, welche in insgesamt sechs deutschen Städten Halt machte. In Hamburg, Berlin, München, Stuttgart, Frankfurt a. M. und Essen konnten Fachbesucher das komplette Repertoire des koreanischen Elektronik-Herstellers bestaunen.

Ganz oben auf der Liste standen hierbei OLED-TV Geräte. Um sich vom hohen Kontrastverhältnis eines OLED-Gerätes zu überzeugen, präsentierte LG einen OLED Fernseher direkt neben LED und LCD Fernseher vom Samsung und Sony. Auch wenn die LCD-Geräte in diesem Punkt ordentlich aufgeholt haben, kommen diese an LGs perfektem Schwarz und die dahintersteckende Technologie nicht heran. Zudem ist das Model OLED65G6P gerade einmal 2,57mm dick (ja, richtig: Millimeter!). Die benötigte Technik und die Anschlüsse befinden sich im Fuß des Gerätes; wer sich den Fernseher lieber an die Wand hängt, kann den Fuß einfach hochklappen, so dass er hinter dem Bildschirm verschwindet.

Wir sind gespannt, welche Elemente der Roadshow LG für seinen Stand auf der diesjährigen IFA adaptieren wird und was die Forschungs- und Entwicklungsabteilung bis dahin noch aus dem Hut zaubert.

Quellen:
turn-on.de, Pressemitteilung LG

 

Das Smartphone, das (fast) alles kann.

TVT Media -LG G5

LG hat sein neues Smartphone-Flaggschiff LG5 vorgestellt und dabei teilweise die kühnsten Erwartungen übertroffen. Wir haben bereits über die Ambitionen anderer Hersteller berichtet, die fieberhaft an einem modularen Smartphone arbeiten, LG hat das jetzt einfach umgesetzt. Mit dem „Magic Slot“ lassen sich Module, wie z.B. das „LG Cam Plus“ hinzufügen, damit hat die Kamera weitere Bedienknöpfe oder das „Hi-Fi Plus mit B&O Play“ aus dem Hause Bang und Olufsen, wodurch das Smartphone zum wahren Klangwunder werden soll. Und irgendwie hat LG es hinbekommen, dass das Ganze auch noch chic aussieht und keinen Bausatz-Look besitzt.

Es sind noch weitere Erweiterungen in Planung, wie z.B. eine 360° Kamera (die eingebaute Kamera schafft immerhin bis zu 135°), eine VR-Brille oder eine Steuerung für Drohnen aus dem Hause Parrot. Nicht nur die Kunden dürfen sich demnach freuen, dass sie ihr Smartphone nun individuell erweitern können, LG eröffnet sich dadurch die Möglichkeit, mit solchen Add-Ons mehr Umsatz zu generieren. Schöner Nebeneffekt: Genau so schnell, wie sich die Module aufstecken lassen, lässt sich auch der Akku wechseln – zumindest diese Funktion sollten konkurrierende Anbieter auf jeden Fall übernehmen.

Quelle:
Spiegel online

Schnäppchen-Smartphones

TVT media - Samsung Galaxy S5

Wie viel genau sollte eigentlich ein Smartphone kosten? Dass sich diese Frage nicht ganz so einfach beantworten lässt, leuchtet ein, da Technik-Pioniere oftmals hohe Preise zahlen, um immer über das neuste Modell zu verfügen, aber auch zusätzliche Funktionen, wie z.B. Fingerabdruck-Sensor, Infrarot Port, die Qualität der Kamera, usw. den Preis entscheidend beeinflussen.

Was aber, wenn man einfach nur ein Smartphone will? Die Stiftung Warentest hat in der Januar-Ausgabe recherchiert, welche Smartphones über das beste Preis-Leistungs-Verhältnis verfügen. Bis auf ein Smartphone handelt es sich ausschließlich um Android-Modelle und Samsung ist in der Top 10 auch sehr häufig vertreten, auch wenn ein Blick auf andere Hersteller durchaus lohnenswert erscheint. Den kompletten Test findet ihr hier, die aktuelle Top 10 gestaltet sich wie folgt:

  1. Samsung Galaxy S5 (ca. 265€)
  2. LG G3 (ca. 280€)
  3. LG G4c (ca. 170€)
  4. HTC One M8 (ca. 350€)
  5. Samsung Galaxy S5 mini (ca. 235€)
  6. Samsung Galaxy J5 (ca. 180€)
  7. Nokia Lumia 830 (ca. 290€)
  8. Samsung Galaxy A5 (ca. 245€)
  9. Samsung Galaxy A3 (ca. 170€)
  10. Samsung Galaxy S5 Neo (ca. 300€)

Quelle: n-tv.de

90 Smartphones!

Falls ihr auch manchmal das Gefühl habt, ihr verliert so langsam den Überblick über die ganzen verschiedenen Smartphone-Modelle, haben die Kollegen von Computerbild eine hilfreiche Fotostrecke zusammengestellt. Hier könnt ihr euch noch mal in Ruhe durch 90 verschiedene Modelle klicken!

TVT Media - Handyübersicht

Quelle: computerbild.de

IFA Opening Keynote 2015

TVT media - IFA Keynotes Logo

Was kommt eigentlich nach 4K und curved Displays? Dieser Frage wird sich LG Display-Chef Sang-Beom Han am 04. September widmen, wenn er die International Keynotes der IFA mit einer Rede zur Zukunft des Display eröffnet.

„LG Display’s Opening Keynote fokussiert eine der zentralen Technologien für die Konsumenten, aber auch für die Industrie und für die Entwickler: das Display. Ausgehend von LG’s technologischem Führungsanspruch erwarte ich außergewöhnliche Visionen für die Weiterentwicklung der Display-Technologie. Dies wird eine die IFA bereichernde Eröffnung und wir sind stolz, mit Sang-Beom Han die IFA 2015 zu starten“

sagt Jens Heithecker, IFA-Direktor. Han besitzt über 30 Jahre Erfahrung im Halbleiter- und Display-Bereich und verhalf LG Display zu einem der größten Hersteller von TFT-LCD-Panels, OLEDs und flexiblen Displays. Wir freuen uns schon, seinen Visionen der Zukunft lauschen zu dürfen!

Quelle: IFA Pressemitteilung