Das smarte Home auf der IFA

Das „Internet der Dinge“ nimmt auf der IFA einen immer größeren Platz ein und bezüglich der Vernetzung verschiedenster Geräte scheint es kaum Grenzen zu geben. Dabei darf die Nutzung allerdings nicht zu kompliziert sein. Ein Hauptwunsch der Verbraucher sind kompatible Systeme, die möglichst einfach zu installieren sind, allerdings setzten die meisten Hersteller bisher auf ihre eigenen Systeme, was die Sache nicht gerade einfacher macht.

Im Fokus steht hierbei auf jeden Fall der Kühlschrank, von welchem aus sich bei Samsung z.B. auch der Saugroboter oder die Waschmaschine steuern lassen. Per Screen-Mirroring können zudem Inhalte des Smartphones auf die Kühlschrank-Vorderseite gebracht werden. Die Kühlschränke von LG hingegen sind mit WebOS oder Windows 10 ausgestattet und steuern andere Geräte über einen HubRobot. Hierüber kann neben der Waschmaschine und dem Saugroboter auch der Rasenmäher, die Soundanlage, der Herd oder die Klimaanlage gesteuert werden – die entsprechende Konnektivität natürlich wieder vorausgesetzt, welche sich größtenteils auf LG Geräte beschränken dürfte.

TVT Media - Samsung Media Hub

Bosch überwacht alle seine Geräte per Home Connect App. Die Anzahl der verknüpfbaren Geräte erweitert sich hierbei noch um Dunstabzugshaube, Kühltruhe und Kühlschrank (beides natürlich mit integrierter Kamera) bis hin zur Kaffeemaschine. Und die Tabs für den Geschirrspüler werden natürlich automatisch von der App nachbestellt.

Erste Hersteller experimentieren auch schon fleißig mit einer entsprechenden Sprachsteuerung, wie z.B. Boschs eigenes System Mykie. Eine Anbindung an Alexa und Google Home ist bei den meisten Herstellern allerdings nur noch eine Frage der Zeit. Letztere bergen allerdings das Risiko, dass die Services aus der Cloud stammen. Sollte ein Hersteller aus Rentabilitätsgründen diesen Service einstellen und die Verbindung zur Cloud lösen, muss man wohl doch wieder seine(n) Liebste(n) in Person rumkommandieren. Noch interessanter wird es beim Thema Sicherheit: Auf die Frage, wie lange für die angebotenen Geräte denn Software-Updates verfügbar sein werden, schaute man eher in ratlose Gesichter.

Quelle: computerwoche.de

Best of Gadgets von der IFA 2016

Auf der IFA gab es dieses Jahr auch wieder allerlei interessante Gadgets, welche nicht zwingend ein Must Have sind, den Alltag aber durchaus schöner gestalten könnten.

tvt-media-samsung-t9000

Beim Blick auf unseren Kühlschrank, welcher aktuell mit ziemlich vielen Magneten, Postkarten und anderem Schnick Schnack zugepinnt wurde, wäre der Samsung Family Hub T9000 sicherlich die schickere Alternative und zudem auch nicht ganz unpraktisch. Neben der Grundfunktion des Kühlens noch über ein Display,mit welchem sich Radio hören und Fernsehen schauen lässt und auch noch Zugriff auf einen Browser und digitalen Notizblock geboten wird. Wer das alles für überflüssig hält, braucht sein Smartphone wohl auch nur zum Telefonieren 😀

Apropos digitaler Notizblock: Lenovo bietet mit dem Yoga Block eine Mischung aus Laptop, Tablet und Notizblock. Das Display kann in eine Zeichenfläche verwandelt werden, welches die entsprechenden Schreib- oder Zeichenbewegungen direkt digitalisiert. Zudem kann beim dazugehörigen Stift auch eine Kugelschreibermiene ausgefahren werden, Legt man nun ein Blatt über die Zeichenfläche, kann man dieses ganz normal beschreiben, durch den Druck wird selbiges aber ebenfalls direkt digitalisiert. Grob vereinfacht gesagt handelt es sich also um die moderne Form des Kohlepapiers, falls sich jemand an diese „Technik“ noch erinnern sollte.

Solltet ihr mal komplett in Ruhe eurer Lieblingsmusik lauschen wollen, können wir den Sony MDR-1000X empfehlen. Dieser Kopfhörer verfügt über die sogenannte „Noise Cancelling“ Funktion, bei der die Umgebungsgeräusche herausgefiltert werden. Solltet ihr diese Funktion kurzzeitig deaktivieren wollen, genügt es, die rechte Hand über den Hörer zu legen. Natürlich lässt sich die Funktion auch komplett deaktivieren, allerdings solltet ihr dann vielleicht lieber auf einen Kopfhörer setzten, der günstiger als die von Sony veranschlagten 400,-€ ist.

Quelle: tonspion.de

Kuriositäten

TVT media IFA Rundgang

Für alle Närrinnen und Narren beginnt heute am 11.11. die jecke Karnevalszeit. Wir hätten da auch noch ein paar jecke Sachen, die wir auf der IFA gefunden haben:

Da wäre zum einen eine Überwachungskamera für den Kühlschrank. Systeme, die Auskunft über den Inhalt des Kühlschranks geben gibt es bereits seit längerem, oftmals war dies allerdings mit dem lästigem Einscannen der Produkte verbunden, was die Bedienbarkeit sehr umständlich gemacht hat. Der IQ500 von Siemens macht es sich da leichter: Seine zwei 5-Megapixel-Kameras schießen jedes Mal, wenn die Türe geschlossen wird, ein Foto vom Innenraum des Kühlschranks und senden diese an eine App. So lässt sich jederzeit und überall überprüfen, was sich aktuell im Kühlschrank befindet. Ob sich damit auch überprüfen lässt, ob das Licht im Kühlschrank brennt, wenn dieser geschlossen ist, werden wir bei Gelegenheit mal testen.

Aber auch die Waschmaschine von heute wäscht längst nicht nur einfach Wäsche. Siemens und Miele bieten nun auch Modelle, welche sich per App steuern lassen. Hierbei kann der Waschmaschine per Smartphone mitgeteilt werden, mit was man diese befüllt hat; den Rest macht die Elektronik. Temperatur, Schleuderstufe und Waschmitteldosierung wird komplett von der Maschine übernommen. Jetzt warten wir nur noch auf die App, die unsere Wäsche auch zum Trocknen aufhängt.

Kurios aber sinnvoll kann der Fahrradhelm „Livall“ sein. Neben Gadgets wie einer Freisprecheinrichtung zum Telefonieren oder Musik hören, schaltet der Helm in der Dämmerung automatisch seine LED-Beleuchtung an und verfügt zudem über Blinker, die das lästige Ausstrecken der Arme ersparen sollen. Bei einem Unfall messen zudem Sensoren die Erschütterung, geben diese an das Smartphone weiter, welches umgehend einen Notruf absetzt. Ein konkretes Veröffentlichungsdatum für den Helm steht leider noch aus.

Unser Highlight der Kuriositäten verraten wir euch nächste Woche 😉

Quelle: verivox.de