Absatz von Smartwatches rückläufig

TVT Media - Tag Heuer Smart Watch

Bereits auf der vergangenen IFA trumpften einige Hersteller mit neuen Smartwatches auf und viele wollen in diesem Jahr noch einmal nachlegen. So wird u.a. Samsung sein neuestes Modell, die Gear S3, vorstellen. Langsam stellt sich allerdings die Frage, wie viel Aufwand und Geld die Hersteller in Zukunft in diesen Bereich investieren werden.

Nach aktuellen Zahlen der IDC (International Data Corporation) ist der Markt für Smartwatches im vergangenen Quartal erstmals rückläufig gewesen. Im zweiten Quartal 2016 wurden 3,5 Millionen Modelle verkauft, was einem Rückgang von nicht unerheblichen 32% im Vergleich zum Vorjahreszeitraum entspricht. Marktführer bleibt weiterhin Apple, allerdings musste der Kalifornische Hersteller gar einen Rückgang von 55% verkraften.

Die Zukunftsaussichten sind dennoch nicht komplett düster. Bisher haben kaum klassische Uhrenhersteller eine Smartwatch in ihrem Programm, auch wenn Casio, Tag Heuer und Fossil sich langsam auf den Markt wagen. Laut IDC haben diese klassischen Uhrenhersteller den Vorteil, dass sie bei Design und Funktionalität den Elektronikherstellern voraus sind. Zudem verfügen sie über ein gutes Vertriebsnetz und einen hohen Bekanntheitsgrad im Uhren-Sektor, weshalb zukünftiges Wachstum vor allem aus diesem Bereich zu erwarten ist. Zudem scheinen viele Verbraucher aktuell auf neue Hardware zu warten, bevor sie in ein älteres Modell investieren.

Quellen: silicon.de, idc.com

 

Samsung Gear S3 zur IFA erwartet

TVT media IFA Rundgang

Während wir im letzten Jahr auf der IFA die Samsung Gear S2 genauer unter die Lupe nehmen konnten, ist in diesem Jahr sehr wahrscheinlich schon der Nachfolger zu bestaunen. Technische Details sind bisher noch nicht durchgesickert, allerdings soll es auch eine Luxus-Variante geben.

Wer das nötige Kleingeld von 15.000$ auftreibt, kann sich das Modell mit Lederarmband und einer mit über 100 Diamanten bestückte Lünette aus Gold sichern. Hergestellt wird diese Ausführung der S3 in Zusammenarbeit mit dem Schmuckhersteller De Grisogono. Bei der Halbwertszeit solcher Gadgets stellt sich allerdings die Frage, wer und vor allen Dingen warum man sich eine solche Variante zulegt, besteht doch die Gefahr, dass die Smartwatch bereits im darauffolgenden Jahr zumindest unter technischen Gesichtspunkten schon wieder als Überholt gilt.

Quelle: curved.de

Hard Facts: Samsung Gear S2

TVT media IFA Rundgang

Bereits im August haben wir von Samsungs S2 berichtet, befanden uns aber noch komplett in der Gerüchteküche. Nun können wir vor die Tür treten und weitere Details zu dieser Smartwatch, die auf der IFA 2015 vorgestellt wurde, verkünden.

Das bereits vorab verkündete runde Design mit einem 360 x 360 Pixel großem Display gefällt uns auf jeden Fall sehr gut und die Bedienung mittels eines drehbaren Außenrings gestaltet sich sehr intuitiv. Neben einem Herzfrequenzmesser verfügt die S2 noch über ein Barometer, einem Lichtsensor sowie einem Beschleunigungssensor. Dank der 4GB internem Speicher, 512MB RAM und einem 1,0Ghz Dual Core-Prozessor funktionieren die Anwendung alle sehr flüssig.

Als einziger Nachteil kann das Betriebssystem gewertet werden. Samsung setzt hierbei auf das hauseigene Tizen OS anstatt auf AndroidWear, wodurch sich die Anwendungsvielfalt deutlich erhöhen ließe. Immerhin hat Samsung das Betriebssystem soweit geöffnet, dass es nun auch mit anderen Smartphones kompatibel ist. Für die Bedienung via Bluetooth wird lediglich ein Smartphone mit mindestens 1,5GB RAM und Android 4.4 benötigt.

Kleine Abstriche, aber alles im allem dennoch eine runde Sache.

Quelle: giga.de

Samsung mit Smartwatch auf der IFA?

TVT.media - Logo Samsung

Es ist wohl ziemlich sicher, dass Samsungauf der IFA 2015 das Galaxy Note 5 vorstellen wird. Neu ist allerdings die Information, dass Samsung auch noch eine neue Smartwatch präsentieren will.

Das Gadget mit dem vermeintlichen Namen „Gear A“ (es existiert auch der Codename „Orbis“ im Netz) soll mit einem runden und hochwertigen Gehäuse daher kommen. Beim Betriebssystem setzt man auf das hauseigenen Tizen OS und für die Konnektivität wird die Uhr mit WLAN ausgestattet sein – eine Variante mit einer Mobilfunk-Verbindung ist ebenfalls im Gespräch.

Über die Gründe, warum die Uhr ebenfalls zur IFA präsentiert werden soll, kann nur spekuliert werden, da bisher ein früherer Veröffentlichungstermin erwartet wurde. So ist es vorstellbar, dass Samsung zum Einen die Zeit nutzen will um die Hardware zu verbessern, zum Anderen aber auch einfach abwarten will, bis sich die Aufregung um die Apple Watch ein wenig gelegt hat.

Quelle: inside-handy.de