IFA-Trends für Musikliebhaber

Neben den ganzen 4K, UHD, und weiteren hochauflösenden Geräten, bei denen die Augen nicht mehr aus dem Staunen herauskamen, gab es auf der IFA aber natürlich auch wieder einiges, bei dem es sich lohnt die Ohren aufzusperren.

Ganz vorne mit dabei sind komplett kabellose InEar Kopfhörer. Selbst das Kabel, mit dem beide InEars bisher verbunden waren, gehört inzwischen der Vergangenheit an. So stellte Samsung die 2. Generation seiner Gear Icon X vor, Bang & Olufsen zeigte den BeoPlay E8 und JBL hat in dieser Kategorie das Modell „Free“ im Angebot. Ob das Wort Angebot in diesem Fall richtig gewählt ist bleibt fraglich – das günstigste Modell beginnt bei 150,-€ (Free) und steigert sich bis auf 300,-€ (Bang & Olufsen). Sonys WF-1000X liegen mit 219,-€ im Mittelfeld, verfügen aber über Noise-Cancelling, mit dessen Hilfe Außengeräusche unterdrückt werden.

 

Wer hingegen andere an seiner Musik teilhaben lassen will, für den gibt es eine ganze Reihe an Bluetooth- und WLAN-Lautsprechern zur Auswahl. Hierbei wird die Outdoor-Tauglichkeit immer stärker in den Fokus gerückt und auch die Laufzeiten konnten deutlich erhöht werden. Bis zu 20h Musikgenuss sind durchaus keine Seltenheit mehr und an Teufels „Rockstar Air“ lässt sich dank USB-Anschluss sogar noch das Smartphone laden. JBL will zudem durch eine extreme Robustheit hervorstechen: Stöße, Staub, Spritzwasser oder Feuchtigkeit sollen der Boombox nichts anhaben können. Sogar ein vollständiges Untertauchen soll mit dem Gerät möglich sein, allerdings hoffen wir, dass diese Situation beim Einsatz im Badezimmer nicht eintreffen wird und eher ein Kaufargument für den geneigten Synchronschwimmer sein soll.

TVT-Media---Teufel-Rockstar-Air

Im WLAN Bereich gibt es zudem die erfreuliche Nachricht, dass das Unternehmen DTS, welches vor allem für Tonsysteme in Kinos bekannt ist, einen Standard namens „Play-Fi“ herausgegeben hat, wodurch Musik-Liebhaber deutlich flexibler agieren können. Möchte man nun also Musik auf mehreren Lautsprechern von verschiedenen Herstellern, womöglich noch verteilt über verschiedene Räume, hören, stehen diesem Vergnügen nun keine Kompatibilitätsprobleme mehr im Wege. Onkyo hatte bereits zur IFA hierauf reagiert und einen Stereo Receiver mit DTS’ Play-Fi vorgestellt.

Das Lausprecher inzwischen nicht nur Musik ausgeben, sondern auch zuhören können, wissen wir spätestens seit Alexa- oder Google Home-Lautsprecher auf dem Markt zu finden sind. Die Klangqualität dieser Geräte ist hingegen eher als bescheiden einzustufen, was die Boxenhersteller aber bereits erkannt haben. Panasonic, Sony, Onkyo und JBL bieten Modelle, die sich im wahrsten Sinne des Wortes mit dem Google Assistant verstehen; Harman/Kardon, Yamaha, Pioneer, Onkyo sowie alle Play-Fi fähigen Geräte sind auch mit Alexa kompatibel.

Unabhängig der rasanten technischen Entwicklungen in diesem Bereich scheint das Credo der Kölner Band Paveier aber weiterhin ungebrochen: „Wer die Musik bestellt, der bestimmt, was sie spielt“ – egal auf welchem Gerät und auch unabhängig vom Übertragungsweg 😉

Quelle: computerbild.de

Leave a Reply