Drohnen auf der IFA

In unserem letzten Post hatten wir bereits über die kleine Stars Wars Flugdrohnen berichtet, mit welchen man sich sogar Laser-Battle mit bis zu 12 Teilnehmern liefern kann. Auf der IFA waren aber auch die klassischen Drohnen-Hersteller vertreten, welche ihre neuesten Modelle präsentierten.

TVT.media GmbH - IFA 2017 061

Am bekanntesten ist hierbei sicherlich die Firma DJI, welche zwei neue Modelle vorgestellte. Als Nachfolger der Mavic-Drohne konnte man die Mavic Pro Platinum bestaunen, welche nicht nur leiser als ihr Vorgänger ist, sondern nun über eine Flugzeit von bis zu 30 Minuten verfügt. Die Kamera zeichnet in 4K und mit 30 Bilder pro Sekunde auf und liegt bei einem Neupreis von 1.300€. Ebenfalls neu im Angebot ist die Phantom 4 Pro Obsidian Edition. Diese ähnelt sehr stark ihrem Vorgänger, die eingebaute Kamera zeichnet ebenfalls in 4K, allerdings sogar mit 60 Bilder pro Sekunde auf, und ermöglicht mit ihrem 1-Zoll-Sensor sehr lange Belichtungszeiten. Die Phantom 4 Pro Obsidian liegt preislich bei 1.700€.

Interessant fanden wir zudem Gestensteuerung der DJI Spark zu bestaunen. Auf dem Außengelände der IFA könnten Besucher das Modell rein durch Gesten zum Fliegen bringen, die Richtung vorgeben und das Gerät auch wieder sicher auf ihrer Hand landen lassen. Mit einer speziellen Geste lassen sich sogar Selfies schießen. Die Kamera zeichnet nur in HD und nicht in 4K auf, was wir bei einem Preis von 600€ aber vollkommen fair finden.

TVT.media GmbH - IFA 2017 059

SwellPro zeigte auf der IFA seine bereits seit längerem erhältliche wasserdichte Splash-Drohne. OK – man kann im Wasser nicht fliegen, die Drohne soll auf diesem aber auch nur landen, ohne dass die Technik einen Schaden davonträgt. Zudem sind Ausführungen erhältlich, die sogar über einen Abwurfmechanismus verfügen oder einer eigenen Unterwasserkamera.

TVT.media GmbH - IFA 2017 079

Der Drohnen-Hersteller Yuneec zeigte eine Drohne, welche insbesondere für den professionellen Einsatz gedacht ist. Die H520 soll sich insbesondere für Land- und Forstwirte oder u.a. Rettungskräfte eignen. Die Drohne ist in einem grellen orange gestaltet, womit sie sich sehr gut auf Sicht steuern lässt, allerdings kann sie auch vorab programmierte Routen abfliegen.

Gefilmt wird dabei entweder mit einer 4K Kamera, welche sich für den Einsatz bei Filmaufnahmen oder beim Geo-Mapping eignet oder mit einer Full-HD Variante, die über eine Wärmebild- und Restlicht-Funktion verfügt. Mit zusätzlicher Software lassen sich sogar 3D Scans von vorab definierten Gebieten erstellen. Preislich spielt diese Drohne in der Oberliga und schlägt ohne Kamera mit 1.500€ zu buchen. Mit Kamera liegt sie bei 2.300€ und entscheidet man sich für die Wärmebild/Nachtsicht-Ausstattung werden 3.500€ fällig.

TVT.media GmbH - IFA 2017 084

Über die aktuelle Gesetzeslage beim Betrieb von Drohnen, die in diesem Jahr angepasst wurde, werden wir euch im nächsten Post informieren.

Quellen:

https://video.golem.de/games/19530/neue-dji-drohnen-angesehen-ifa-2017.html

https://www.heise.de/newsticker/meldung/Drohne-fuer-professionelle-Einsaetze-von-Yuneec-3820504.html

Star Wars Laser-Schlachten im Wohnzimmer

This slideshow requires JavaScript.

Solltet ihr bereits auf der Suche nach einem passenden Weihnachtsgeschenk für euren nerdigen Freund sein, haben wir auf der vergangenen IFA genau das richtige entdeckt: Star Wars-Drohnen! Das Unternehmen Propel präsentierte in Berlin den T-65 X-Wing Starfighter, TIE Advanced X1 sowie das 74-Z Speeder Bike aus der Star Wars Saga in Kopter-Form. Und das Beste daran ist, dass man sich mit bis zu 12 Spielern Laser-Battle liefern kann!

Die Drohnen können eine Geschwindigkeit von bis zu 50km/h erreichen und bei Dunkelheit oder wenn man zufällig eine Nebelmaschine zu Hause hat, sind die Laser-Schüsse während einer Schlacht auch gut sichtbar. Es handelt sich hierbei um Niedrigenergie-Laser der Stufe 2, die durch eine spezielle Streulinse geschickt werden, wodurch sich zwar die Reichweite reduziert, aber die Trefferfläche erhöht wird. Zudem sind sie hierdurch gesundheitlich unbedenklich.

Gesteuert werden die Mini-Kampfschiffe per App, welche kostenlos in den jeweiligen Stores erhältlich ist. Diese verfügt über Lernmodi, in welchem Anfänger sich mit der Steuerung vertraut machen können, erfasst aber auch über Kampfstatistiken, durch welche der Spieler in ihrem jeweiligen Rang steigen können.

Auf der IFA konnte man die Star Wars-Drohnen im Lernmodus testen und es wurde auch eine Kampfarena aufgebaut, in welcher mehrere Drohnen im Laser-Kampf gegeneinander antraten. Dank der eingebauten Schubumkehr-Technik wurden Spezialmanöver durchgeführt und selbst die aus den Filmen bekannte Korkenzieherrolle im Vorwärtsflug lässt sich mit den kleinen Fluggeräten durchführen.

Preislich liegen die Modelle bei knapp 240,-€ Hierfür erhält man ein hochwertiges Sammlerstück bzw. ein technisch sehr ausgereiftes Spielzeug, bei dem alleine die Verpackung Star Wars-Herzen höherschlagen lässt. Die Sammlerboxen sind mit Wachs versiegelt und mit einem maßstabsgetreuen 3D-Modell bespickt. Öffnet man die Verpackung sieht man das Fluggerät auf einem Sockel thronen, welcher die Drohne mit LEDs beleuchtet und es erklingt die bekannte Titelmelodie. Somit wäre Obi-Wan Kenobis These „Fliegen ist nur was für Droiden“ endgültig widerlegt!

Quellen: drones-magazine.de

Mega-breiter Arbeitsbildschirm von Samsung

Als wir über Samsungs durchaus imposanten Stand im City Cube auf der IFA schlenderten, mussten wir kurz stutzen als wir eines der neuen Bildschirm-Modelle für den Arbeitsplatz sahen. Der C49HG90 kommt nicht nur im curved-Design daher, sondern verfügt über ein imposantes Seitenverhältnis von 32:9!

Das Modell war bereits auf der Gamescom in Köln als Spiele-Monitor zu sehen, allerdings macht er auch an einem typischen Arbeitsplatz auf jeden Fall einen sehr schicken Eindruck.

TVT.media GmbH - IFA 2017 101

In der Vertikalen verfügt der Monitor über die klassische HD Pixelanzahl von 1.080 Pixeln, in der Horizontalen allerdings über 3.840 Pixel, was der Ultra-HD-Breite entspricht. Oder anders formuliert, der Monitor ist ein doppelter Full HD-Monitor oder ein halbes Ultra-HD-Modell. Allerdings liegt der Preis mit knapp 1.500€ über dem von zwei klassischen HD-Monitoren.

Natürlich verfügt der Monitor über HDR (High Dynamic Range), wodurch sowohl dunkle, als auch helle Bereiche besser dargestellt werden, was insbesondere die Gamer zu schätzen wissen dürften. In die hintere Aufhängung ist zudem das sogenannte Arena Lighting integriert, das, ähnlich wie bei Philipps Ambilight, die Wand hinter dem Bildschirm entsprechend dem Geschehen auf dem Bildschirm farblich beleuchtet.

TVT.media GmbH - IFA 2017 099

Jetzt müssen wir nur noch die passenden Argumente finden, um unseren Chef zu überzeugen, dass wir dieses Teil unbedingt benötigen.

Quellen: bechtle.com, computerbase.de

 

Die IFA in Zahlen

tvt-media-ifa-2017

Neben den ganzen Rückblicken auf die Aussteller und deren Produkte, die es auf der IFA zu sehen gab, wollen wir auch mal einen Blick auf die genauen Zahlen werfen:

HARD FACTS

Die Innovationskraft und Markenvielfalt der IFA 2017 begeisterte gleichermaßen 253.000 Besucher. Getragen von einer erneut gestiegenen Fachbesucherzahl – mit einem Anteil von mehr als 50% aus dem Ausland – gehen Industrie und Handel sehr optimistisch in die verkaufsstärkste Zeit des Jahres, das Weihnachtsgeschäft. 1.805 Aussteller präsentierten auf einer vermieteten Ausstellungsfläche von 159.000 Quadratmetern ihre neuesten Produkte. Mit einem erwarteten Ordervolumen von 4,7 Milliarden Euro endete die weltweit bedeutendste Messe für Consumer und Home Electronics am 6. September in Berlin.

MEDIENINTERESSE

Journalisten aus mehr als 70 Ländern berichten über die Flut an IFA-Innovationen und die neuesten Techniktrends. Als Medienpartner hat die TVT.media GmbH Journalisten im Global Broadcast Center umfangreiches Bewegtbildmaterials zur Verfügung gestellt.

Wie riesig das mediale IFA-Interesse ist, zeigen die zahlreichen Anmeldungen von Sendeanstalten aus aller Welt im Global Broadcast Center: zum Beispiel die Nachrichtenagenturen AP und Reuters, öffentlich-rechtliche Sender der EBU in der Schweiz und die Privatsender der ENEX in Luxemburg. Zu den internationalen Sendeanstalten, die über die IFA berichten, zählen weiterhin Al Jazeera aus den arabischen Emiraten, Nine Network aus Australien, CCTV und Tianjin TV aus China, 01net TV, LCI, BFM TV und OUATCH.tv aus Frankreich, Eurosport, BeIn Sport und BBC aus Großbritannien, RAI aus Italien, NHK aus Japan, YTN und KBS aus Südkorea, IBA International aus Israel, TRT aus der Türkei und NDTV aus Indien sowie die amerikanischen Sender CNBC / NBC und CNN.

IFA GLOBAL MARKETS

Der wachsende B2B-Bereich mit den International Halls und den OEM/ ODM-Herstellern hat eine exklusive neue Heimat mit IFA Global Markets in der STATION Berlin. Die Ausstellungsfläche IFA Global Markets hat sich im Vergleich zum Vorjahr verdoppelt und war ebenfalls komplett ausgebucht. IFA Global Markets ist damit Europas größter Sourcing Markt. 

IFA NEXT

Der überwältigende Erfolg von IFA NEXT hat alle Erwartungen übertroffen. Der neue Innovations-Hub der IFA hat vom ersten Messetag an gezeigt: Das Konzept, alles unter einem Dach zusammenzuführen, was zusammen gehört, ist vollends aufgegangen mit 130 Start-Ups sowie 70 Unternehmen, Allianzen, Organisationen und Forschungseinrichtungen. 

Quelle: IFA Pressemitteilung

Huawei-Smartphone mit KI-Chip

Huawei hat vor wenigen Wochen das Mate 10 Pro auf den Markt gebracht, doch anstatt der üblichen Ausstattungsmerkmale dominiert bei diesem Smartphone vordergründig nur ein Thema: Künstliche Intelligenz. Der eingebaute Prozessor Kirin 970 verfügt über eine NPU-Einheit (neural networking processing unit), bekannt als KI-Einheit. Auch Google setzt bei seiner neuen Hardware auf künstliche Intelligenz; sei es das Pixel-Smartphone oder der smarte Lautsprecher und auch der A11-Prozessor von Apple verfügt über eine NPU-Einheit.

Das Besondere an einem solchen Prozessor mit NPU Einheit ist, dass er mit neuronalen Netzwerken und maschinellem Lernen deutlich effizienter umgehen kann als gewöhnliche CPUs. Huawei behauptet sogar, dass der Kirin 970 solche Aufgaben 25-Mal effizienter bewältigt als herkömmliche Recheneinheiten.

Apple setzt seinen KI-Chip im iPhone X für die Gesichtserkennung ein und auch Huawei hat seine Kamera mit der Einheit für künstliche Intelligenz verknüpft. Dadurch kann das Smartphone erkennen, welche Szene gerade fotografiert wird und optimiert diese direkt vollautomatisch. Hierfür wurde die Technik mit bereits 100 Millionen Fotos trainiert.

Natürlich möchten wir euch die harten Fakten des Gerätes nicht vorenthalten. Bei der bereits erwähnten Kamera handelt es sich um eine Dual-Kamera mit je einer 12- und einer 20-Megapixel Kamera und zwei Bildprozessoren. Das Display kommt mit einer Größe von 6’’ und einer Auflösung von 2.160 x 1.080 Pixeln daher. Als Arbeitsspeicher stehen 6GB Speicher zur Verfügung und der interne Speicher bietet Platz für 128GB. Mit 4.000 Milliamperestunden findet sich derzeit kaum ein Akku auf den Markt, der mehr Energie aufnehmen kann.

Sehr praktisch ist zudem der PC Modus, mit welchen sich das Mate 10 Pro an einen Bildschirm anschließen lässt, ohne dass man hierfür eine Docking-Station benötigt. Alles in allem zeigt Huawei, dass sich der Handy-Markt von lediglich „smart“ hin zu „intelligent“ entwickelt und man sich keineswegs vor Google oder Apple verstecken zu braucht.

TVT-Media---Huawei-Mate-10